Der Niedrigzins ist und bleibt ein Thema, mit dem wir uns auseinandersetzen müssen. Das Sparbuch sowie auch die über viele Generationen sehr beliebte Lebensversicherungen haben nicht erst seit gestern ausgedient. Aber selbst langlaufendes Festgeld bringt uns seit geraumer Zeit einen SchXXX.

Mittlerweile leben wir seit vielen vielen Jahren mit einem absoluten Notstand was die Möglichkeiten zur sicheren, soliden Renditeerzielung betrifft. Schon der reine Kapitalerhalt ist zu einem wahren Kunststück geworden.

Wenn die Hausbank einem wiedermal mitteilt, dass der Zinssatz bei null oder – herzlichen Glückwunsch – bei 0.25% liegt, mag man das Schreiben nur noch belustigt zur Seite legen. Zumal viele dieser Banken für ein Girokonto auch noch monatliche Gebühren erheben, die durch den Zins nie und nimmer aufgewogen werden können.

So gesehen unterliegt jedes Konto schon ganz automatisch einer „Inflation“, denn das Guthaben dort wird einfach immer weniger. 10.000 Euro Cash zu Beginn eines Jahres werden bis Jahresende demnach um 84 Euro reduziert, was bei Jahresbetrachtung einen „Kaufkraftverlust“ von beinahe 1% bedeutet.

Nun gut, das alles haben wir längst erkannt – ich erzähle Ihnen da also nichts Neues.

Schließlich haben wir alle hier, die sich mit dem Verkauf von Optionen beschäftigen, einen anderen Weg gefunden. Einen Weg der uns regelmäßigen Cash-Flow beschert. Im BÖRSENDIENST OPTIONSSTRATEGIEN ist es uns in diesem Jahr im großen Konto bisher gelungen +14,34% Rendite zu erzielen (zeitgewichtet). Und das, ohne dabei abenteuerliche Drawdown-Phasen überstehen zu müssen. Das ebenfalls hier abgebildete kleine Konto performt sogar besser und erzielte Stand heute eine zeitgewichtete Rendite von 25,09%.

Bis zum Jahresende wird es nach der heutigen Ausgabe noch eine weitere geben, in der wir die vorgestellten Trade-Ideen wie gewohnt vorstellen und mittels Adhoc-Service begleiten werden. Insgesamt werden Sie im Jahr 2016 also in den Genuss von 51 Hauptausgaben (statt der im Abo angekündigten 48 Ausgaben) sowie mehr als 300 Adhoc-Mitteilungen gekommen sein.

Immer ein bisschen mehr und immer ein bisschen besser, das soll auch in 2017 unser aller Devise bleiben.

 

PS: Heute Abend kommt es zu einer Sitzung der amerikanischen Notenbank. Ob es in Sachen Leitzinssatz ebenfalls mehr, als allgemein erwartet, geben wird? Heute Abend wissen wir mehr. Die Tendenz ist und bleibt – wie vorige Woche in der Kolumne bereits beschrieben – eine Erhöhung des Leitzinssatzes.