Insgesamt ist das ein wirklich gemächlicher Jahresstart. Da kann man nicht meckern. Dabei ist, bezogen auf neue Trades, in 2017 noch gar nicht wirklich viel passiert!

Die ein oder andere Trade-Idee ist bereits in eines unserer Echtgeldkonten aufgenommen worden und es konnte auch schon die ein oder andere Mark, durch automatisch erfolgte Rückkauf-Limits, verdient werden.

Das große Echtgeldkonto machte dadurch einen kleinen Satz von +4,69 % nach oben, das kleine Konto hinkt mit +1,86 % ein wenig hinterher. Insgesamt herrscht bei uns große Zufriedenheit über die ersten zwei Jahreswochen 2017.

Normalerweise sollte ein kleines Konto – so wie Jens es auch immer in der Webinar-Reihe „Optionshandel für kleine Konten“ lehrt – prozentual eine höhere Performance abwerfen können, als ein Großes.

Klar ist allerdings, dass der gemächliche Jahresstart, gekoppelt mit der doch recht ausgeprägten Jahresend-Rallye am Aktienmarkt, für ein extrem niedrigen VIX-Wert gesorgt hat. Der VIX ist ein Volatilitätsindex, der die Schwankungsbreite des amerikanischen S&P 500 widerspiegelt.

Niedrige Volatilitätswerte sind für die Prämieneinnahmen schlechte Voraussetzungen, weshalb wir uns von solchen Märkten überwiegend fernhalten oder nur mit geringerer Positionsgröße einsteigen.

Die Tatsache, dass vielerorts am Aktienmarkt die Volatilitäten unattraktiv sind, sowie die Quartalszahlensaison für viele größere Unternehmen vor der Tür steht, erschwert uns derzeit die Suche nach aussichtsreichen Kandidaten für Trades auf dem kleinen Konto.

Auf dem großen Konto hingegen weichen wir einfach auf die Futures-Märkte aus, welche uns ein perfektes Umfeld für den Verkauf von Optionen bieten. Da lassen sich momentan etwas leichter nette und ertragsträchtige Trade-Ideen ausfindig machen.

Speziell für den Verkauf von Optionen im Aktien- und ETF-Bereich halten wir uns bei niedrigen Volatilitäten lieber ein wenig zurück, um, sobald die Vola anspringt, genügend Pfeile im Köcher zu haben. Diese schießen wir im richtigen Moment gezielt und gebündelt ab und dann wird es auch mit der Performance auf dem kleinen Konto abgehen.

In solchen Phasen empfehlen wir also, die Margin-Auslastung nicht auf Anschlag zu fahren, damit Sie handlungsfähig bleiben, wenn der Spaß auch am Aktienmarkt durch anziehende Volatilitätswerte wieder so richtig losgeht.

Solange schauen wir etwas genauer hin, damit auch in dieser Phase die ein oder andere Trade-Idee im kleinen Konto umgesetzt werden kann.